Den richtigen Fleischwolf wählen

Fleischwölfe sind motorisierte Geräte zum Zerkleinern von Lebensmitteln. In den allermeisten Fällen werden sie zum Zerkleinern von Fleisch benutzt (diese werden auf englisch meat mincer oder meat grinder genannt).

Mit Fleischwölfen können große Mengen an Fleisch in gleichbleibender Qualität zerkleinert bzw. gemahlen werden. Hauptsächlich werden sie in großen Metzgereien und Großküchen eingesetzt.

Unsere industriellen Fleischwölfe ansehen

  • Die wichtigsten Auswahlkriterien

    Fleischwolf der Marke Vemag

    Fleischwolf der Marke Vemag

    Dies sind die wichtigsten Auswahlkriterien für Fleischwölfe:

    • Raumtemperatur: Wenn das Fleisch an einem kühlen Ort wie einer Metzgerei verarbeitet wird, kann ein klassischer Fleischwolf verwendet werden. Wenn Sie jedoch in einer Zentralküche oder einer Fabrik arbeiten und die Raumtemperatur nicht geregelt ist, sollten Sie sich aus hygienischen Gründen für einen Fleischwolf mit Kühlung entscheiden.
    • Produktivität : Hiermit wird die Menge des pro Stunde gehackten Fleischs bezeichnet (kg/h).
    • Volumen der Ladeschale / des Einfülltrichters: Dies ist die Größe der Schale bzw. das Fassungsvermögen des Trichters, auch bekannt als Fleischbehälter. Hiermit ist also die Menge an Fleisch gemeint, die in den Fleischwolf gefüllt werden kann.
    • Motorleistung: Fleischwölfe für den Heimgebrauch haben meist eine Leistung von 300 bis 500 Watt. Für die industrielle Produktion werden eher Fleischwölfe mit einer Motorleistung von 800 bis 1600 Watt eingesetzt. Je stärker der Motor ist, desto effizienter werden auch größere Mengen Fleisch zerkleinert.
    • Durchmesser des Auslasses und der Sieböffnungen: Mit einem größeren Auslassdurchmesser kann eine größere Menge Fleisch zerkleinert werden. Je nach gewünschter Textur des Hackfleisches können Sie zwischen verschiedenen Größen der Sieblöcher wählen. Um zum Beispiel eine sehr feine Textur zu erhalten, sollten Sie sich für eine Lochscheibe mit kleinen Löchern entscheiden.
  • Klassischer Fleischwolf oder gekühlter Fleischwolf?

    Das Verarbeiten von Fleisch ist nicht nur aus hygienischen Gründen, sondern auch aus Gründen der Effizienz ein heikler Prozess, da einige Fleischsorten sich bei niedrigen Temperaturen besser verarbeiten lassen.

    • Wann wird ein klassischer Fleischwolf verwendet?

    Wenn Sie in einer Fleischerei arbeiten, ist die Raumtemperatur üblicherweise so geregelt, dass ein klassischer Fleischwolf ohne Kühlung genügt.

    Gekühlter Fleischwolf der Marke Dadaux

    Wenn Sie an einem Ort arbeiten, an dem es nicht ausreichend kühl ist, sollten Sie einen gekühlten Fleischwolf benutzen.

    Im Übrigen ist gefrorenes Fleisch leichter zu zerkleinern. In konventionellen Fleischwölfen wird das Fleisch mit der Zeit warm, wodurch es schwieriger zu zerkleinern ist. Mit einem Fleischwolf, der über eine Kühlung verfügt, kann Fleisch demnach leichter verarbeitet werden und vor allem wird so die Entstehung von Keimen verhindert.

  • Welche Rolle spielt die Leistung des Fleischwolfs?

    Unterschiedliche Fleischsorten (wie z. B. Huhn, Rind, Kalb usw.) erfordern unterschiedliche Leistungen, da sie nicht gleich hart und gleich saftig sind. Um ein Verstopfen des Fleischwolfs zu vermeiden, wählen Sie ein Modell mit einer Leistungsstufe, die für die jeweilige Fleischsorte, die Sie verarbeiten möchten, geeignet ist.

    Um harte Fleischsorten zu zerkleinern, brauchen Sie einen Motor mit einer Leistung von mindestens 1600 Watt. Für zartes Fleisch ist ein Motor mit weniger als 1600 Watt ausreichend.

    Bei besonders saftigem Fleisch genügt ein Motor mit einer Leistung von 800 Watt. Trockenes Fleisch hingegen erfordert einen Motor mit einer höheren Leistung.

  • Wie groß sollte der Fleischwolf sein?

    Neben der Leistung ist die Größe des Trichters ein weiterer zu berücksichtigender Faktor, ebenso wie die Produktivität. Diese wird in kg/h angegeben.

    Bei der Verarbeitung besonders großer Fleischmengen, z. B. in Zentralküchen oder Großmetzgereien, sollten Fleischwölfe mit einer Leistung von mindestens 400 kg pro Stunde eingesetzt werden.

  • Welche Lochscheiben eignen sich am besten?

    Auslassgitter der Marke Kolbe

    Generell werden Fleischwölfe mit mehreren Lochscheiben bzw. Auslassgittern geliefert, die unterschiedlich große Löcher haben. Die Wahl der Lochscheibe hängt davon ab, wie fein das zu verarbeitende Produkt zerkleinert werden soll.

    • Ein sehr feinmaschiges Gittersieb (Ø 2,7 – 3 mm) eignet sich perfekt, um kleinere Samen und Kerne zu zerkleinern, weniger aber, um Fleisch zu zerkleinern.
    • Ein Durchmesser von 4 bis 6 mm ist für die meisten Fleischsorten sowie für Käse und Gemüse geeignet.
    • Gittersiebe mit Löchern, die größer als 7 mm sind, eignen sich für Wurstbrät.

    Darüber hinaus gibt es auch Fleischwölfe , die mit Schneidegeräten bzw. Vorschneidern ausgestattet sind. Diese dienen dazu, das Fleisch zuerst einmal in grobe Stücke zu schneiden.

Einkaufsführer im selben Themenbereich
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Keine kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.