Biegemaschine kaufen: Das müssen Sie beachten

Mit einer Biegemaschine lassen sich Rohre, Stangen und Profile biegen, ohne sie zu knicken, um Winkelprofile, T-Profile, U-Profile und andere Profile herzustellen. Am häufigsten kommen Biegemaschinen in der Metallbearbeitung zum Einsatz.

Den wichtigsten Teil der Maschine bilden die Rollen. Sie üben eine bestimmte Kräftekombination auf das Profil aus, wodurch das Werkstück senkrecht zur Länge des Werkstücks verformt wird.

Biegemaschinen ansehen

  • Welche Biegemaschine wählen?

    Hydraulische Biegemaschine der Marke IMCAR

    Um die Biegemaschine zu finden, die sich am besten für Ihren Verwendungszweck eignet, müssen Sie als Erstes wissen, ob sie für Rohre, Stangen oder Profile verwendet werden soll.

    Anschließend müssen Sie eine Vorstellung der Abmessungen des zu biegenden Abschnitts haben, d. h. vom Durchmesser und der Wanddicke des Rohres bzw. von der Höhe und Breite der Stange. Anhand dieser Elemente lässt sich bestimmen, wie groß die Biegerollen, auch Walzen genannt, sein müssen und in welchem Abstand sie voneinander stehen müssen. Daraus lässt sich ableiten, wie groß die Biegemaschine zu sein hat.

    Auch der Mindestbiegeradius und der zu erreichende Biegewinkel muss Ihnen bekannt sein. Als allgemeine Regel ist zu beachten, dass der Mindestbiegeradius für ein Rohr das 2,5-fache des Rohraußendurchmessers und für eine Stange das 3-fache ihres Querschnitts beträgt. Die gewünschten Biegewinkel müssen bekannt sein, damit Sie die Parameter Ihrer Biegemaschine entsprechend einstellen können. Wenn Sie sich z. B. für eine Biegemaschine mit Rollen entscheiden, so sind mehrere Zyklen erforderlich, um Biegewinkel von über 90° zu erreichen.

    Selbstverständlich sind auch die Eigenschaften des zu biegenden Materials wie seine Zugfestigkeit und Dehnung zu berücksichtigen.

  • Was ist der Unterschied zwischen Kalt- und Warmbiegen?

    Biegemaschinen sind üblicherweise für das Kaltbiegen ausgelegt, doch es gibt auch Biegemaschinen, mit denen sich Stangen, Rohre und Profile im heißen Zustand bearbeiten lassen, was vor allem in der Eisen- und Metallwarenindustrie geschieht. Eine weitere Technik, mit der man warmbiegen kann, ist das Induktionsbiegen. Mit dieser Methode lassen sich selbst große Edelstahlrohre ohne Schwierigkeiten biegen.

    Im Gegensatz zum Warmbiegen werden beim Kaltbiegen die mechanischen Eigenschaften des Metalls beibehalten. Andererseits bietet das Warmbiegen eine höhere Flexibilität bei der Verformung, sodass z. B. ein engerer Biegeradius als beim Kaltbiegen erreicht werden kann.

  • Wofür werden manuelle Biegemaschinen verwendet?

    Manuelle Biegemaschine der Marke ROTHENBERGER

    Manuelle Biegemaschinen eignen sich für Einzelanfertigungen und Kleinserien, bei denen keine sonderlich hohe Präzision erforderlich ist. Bei einer manuellen Biegemaschine hängen die Genauigkeit des Biegens und die Wiederholgenauigkeit einzig von der Geschicklichkeit des Benutzers ab. Sie sind um Einiges günstiger als industrielle Biegemaschinen.

    Manuelle Biegemaschinen sind entweder mechanisch oder hydraulisch:

    • Mechanische Handbiegemaschinen werden im Allgemeinen für Rohre mit kleinem Durchmesser verwendet. Sie sind mit einer Kurbel ausgestattet, die eine Biegewalze antreibt, die wiederum das Rohr, die Stange oder das Profil biegt.
    • Mit hydraulischen Handbiegemaschinen können auch Rohre mit größerem Durchmesser bearbeitet werden. Sie verfügen über einen Zylinder, mit dem sich gleichmäßiger Druck auf die Biegewalze ausüben lässt.
  • Welche automatische Biegemaschine wählen?

    Automatische Biegemaschine der Marke TRACTO-TECHNIK

    Um die passende automatische Biegemaschine zu wählen, müssen Sie wissen, welche Anforderungen Sie in Bezug auf Arbeitsgeschwindigkeit, Leistung und Präzision haben:

    • Hydraulische Biegemaschinen bieten eine hochwertige Biegequalität mit hervorragender Genauigkeit, sind aber relativ langsam, besonders im Vergleich zu elektrischen Biegemaschinen.
    • Elektrische Biegemaschinen sind schnell.
    • CNC-Biegemaschinen sind programmierbare Maschinen, die ein sehr hohes Maß an Wiederholgenauigkeit und Präzision bieten. Allerdings sind sie relativ teuer.
  • Wie viele Walzen für eine Biegemaschine?

    3-Walzen-Biegemaschine der Marke FACCIN

    Biegemaschinen sind in der Regel mit drei Biegewalzen ausgestattet. Je nach Modell sind entweder zwei oder alle drei davon motorisiert. Es gibt auch 4-Walzen-Biegemaschinen, die für spezielle Aufgaben geeignet sind.

    • Biegemaschinen mit nur 2 motorisierten Walzen sind günstiger. Sie werden eher für Kleinserien eingesetzt, bei denen die Endverarbeitung der Teile von nicht allzu großer Bedeutung ist, denn die gerillten oder geriffelten Rollen hinterlassen meist Markierungen.
    • Biegemaschinen mit 3 motorisierten Walzen sind schneller und liefern ein besseres Finish, kosten aber mehr als Modelle mit nur 2 motorisierten Walzen.
    • 4-Walzen-Biegemaschinen können Rohre sowohl mit großem als auch kleinem Durchmesser mühelos biegen. Sie sind am effizientesten.

    Die Walzen und das Antriebssystem haben Einfluss auf die Qualität des Finishs und die Lebensdauer der Maschine. Um eine längere Lebensdauer zu gewährleisten, sind die Walzen gehärtet und abgeschliffen. Das Antriebssystem ist so gestaltet, dass es hohen Belastungen standhalten kann. Wenn das Antriebssystem ein Getriebesystem ist, stellen induktionsgehärtete Getrieberäder die robustesten Getrieberäder dar. Wenn der Antrieb über eine Kardanwelle erfolgt, ist das System u. U. mit Plastikteilen ausgestattet, die bei übermäßiger Beanspruchung leicht brechen. Dadurch wird die Wartung erleichtert.

  • Biegemaschine kaufen: Was gibt es zu beachten?

    Pyramidenförmige Biegemaschine der Marke AMOB

    Es gibt pyramidenförmige und asymmetrische Biegemaschinen:

    • Bei einer pyramidenförmigen Biegemaschine bewegt sich nur die obere Mittelwalze. Der Abstand zwischen den beiden unteren Rollen kann nicht geändert werden. Er ist größer als bei asymmetrischen Biegemaschinen, wodurch sich auch Rohre mit großem Durchmesser biegen lassen und ein relativ hoher Biegeradius erreicht werden kann.
    • Bei einer asymmetrischen Biegemaschine ist die zentrale Walze fixiert und die Justierung wird an den unteren Walzen vorgenommen, die sich in einem Kreisbogen bewegen. Mit dieser Technik lässt sich eine Vielzahl von Arbeiten mit kleinen Verformungen und minimalen Biegeradien ausführen.

    Je nach Arbeitsumgebung können Biegemaschinen vertikal oder horizontal ausgerichtet sein:

    • Vertikale Biegemaschinen benötigen nur wenig Platz zum Arbeiten. Allerdings muss die Werkstatt hoch genug sein.
    • Horizontale Biegemaschinen benötigen etwas mehr Platz zum Arbeiten, und in manchen Fällen sind Führungsschienen erforderlich, um das zu biegende Werkstück zu stützen.

    Es gibt außerdem Biegemaschinen mit Biegedorn, der die innere Form des zu biegenden Profils annimmt und so verhindert, dass der äußere Teil des zu biegenden Profils einen Hohlraum bildet.

Einkaufsführer im selben Themenbereich
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
KEIN KOMMENTAR VORHANDEN

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.