Die richtige Wahl einer Festplatte

Eine Festplatte ist eine nichtflüchtige Speicherhardware, die Daten von einem Computer oder Server dauerhaft speichert. Festplatten behalten die gespeicherten Daten, auch wenn sie ausgeschaltet sind.

Die gebräuchlichste Technologie verwendet schnell drehende Magnetfächer. Diese Platten werden dann als HDD bezeichnet. Sie werden zunehmend durch SSDs ersetzt, die Halbleiterspeicherbauelemente sind.

Unsere Festplatten auf einen Blick

  • Wie wähle ich eine Festplatte?

    .

    Festplatte der Marke Toshiba

    Verschiedene Elemente sind ausschlaggebend für die Wahl einer Festplatte:

    • Interne oder externe Festplatte?
      • Benötige ich große Speicherkapazitäten? Eine interne Festplatte ist vorzuziehen.
      • Brauche ich eine tragbare Festplatte? Dann ist eine externe Festplatte die beste Option.
    • Welches Format soll meine Festplatte haben?
      • Die genormten Formate, die entsprechend der Festplattenfachs definiert werden, reichen von den größten für die alten Festplatten (19 inches) bis zu den kleinsten (1,8 inches).
    • Welche Datenspeicher-Kapazität ?
      • Man trifft die Wahl entsprechend des Speicherbedarfs und Ihres Budgets. Die derzeit auf dem Markt verfügbare maximale Kapazität beträgt 16 To. Achtung: die Technologie entwickelt sich schnell weiter. Seien Sie vorausschauend: Die Technologie verändert sich schnell. Jedes Jahr erscheinen neue und verbesserte Technologien, die die Kapazität der Festplatten erhöhen.
    • Welche Leistungen? Die Leistungen richten sich nach folgenden Punkten:
      • Der Drehgeschwindigkeit der Fächer (i.A. zwischen 5400 und 15 000 U/min. Je höher diese Geschwindigkeit ist, desto besser ist der Durchsatz der Festplatte;
      • Der Latenzzeit (Rotationslatenz);
      • Der Positionierungszeit (die Zeit, die der Kopf benötigt, um den Zylinder zu erreichen);
      • Der Übertragungszeit der Daten von der Platte zum Computer.
    • Welche Schnittstelle?
      • Die Wahl der Schnittstelle hängt von der internen Architektur des PCs ab.
      • Die Wahl der Schnittstelle hat einen wesentlichen Einfluss auf die Datenübertragungsgeschwindigkeit.
      • Die derzeit auf dem Markt erhältlichen Schnittstellen sind die fgolgenden: SCSI, IDE, Serial ATA, SAS, Fiber-Channel…
    • HDD, SSD oder SSHD?
      • Die Festplatte (Festplattenlaufwerk) speichert die Informationen über rotierende Magnetplatten, die Daten werden durch bewegliche Lese-/Schreibköpfe gelesen, die sich auf beiden Seiten jedes Fachs befinden.
      • Das SSD (Solid-State-Laufwerk) besteht aus Flash-Speicherchips und hat keine mechanischen Komponenten.
      • Das SSHD ist ein Hybrid-Festplattenlaufwerk, das magnetische Elemente der Festplatte und ein Flash-Speichermodul vom Typ SSD enthält.

    Auswahlkriterien

    • Intern/extern
    • Format
    • Größe
    • Leistung
    • Schnittstelle
  • Sollte man eine externe oder eine interne Festplatte wählen?

    Die meisten Festplatten sind intern. Es gibt jedoch eigenständige Geräte, die als externe Festplatten bezeichnet werden. Sie ermöglichen es, den verfügbaren Speicherplatz zu erweitern. Beide Festplattentypen haben ihre Vor- und Nachteile. Nachfolgend finden Sie eine Zusammenfassung, die Ihnen bei der Wahl der besten Option hilft.

    .

    Interne Festplatte der Marke Toshiba

    Interne Festplatten

    Es sind die am häufigsten verbreiteten.
    Sie befinden sich im Computer und können daher nur dort verwendet werden.
    Es gibt 2 Arten von internen Festplatten: die HDD-Platte (die mit rotierenden Festplatten arbeitet) und die SSD (Flash-Speicher).

    Welches sind die Vorteile?

    • Sie sind ständig mit dem Computer verbunden, was Sicherungsvorgänge und Updates erleichtert.
    • Sie sind schneller in der Datenverarbeitung, da sie direkt mit dem Motherboard  des Computers verbunden sind.

    Welches sind die Nachteile?

    • Sie funktionieren nicht mit „Plug and Play“,  sondern erfordern Manipulationen, um von einem Computer zum anderen zu wechseln.
    .

    Externe Festplatten der Marke Seagate

    Externe Festplatten

    • Es sind eigenständige und tragbare Geräte, die es ermöglichen, Daten außerhalb des Computers zu speichern.
    • Sie befinden sich oft in einem Schutzgehäuse und werden über USB oder FireWire mit dem Computer verbunden.
    • Einige externe Festplatten können sogar eine Verbindung zu WLAN herstellen.

    Welches sind die Vorteile?

    • Sie sind tragbar und sehr leicht, so dass man sie überall mit hin nehmen kann.
    • Sie sind „plug and play“: einfach einstecken und schon funktionieren sie.
    • Sehr praktisch für die Datenübertragung.
      Sie können an mehrere Computer angeschlossen werden, ohne dass eine Formatierung erforderlich ist.

    Welches sind die Nachteile?

    • Sie haben im Allgemeinen eine geringere Speicherkapazität als interne Festplatten.
    • Sie sind auch langsamer, weil die Daten per Kabel übertragen werden.
    • Das Kabel wird auf lange Sicht durch ständiges Ein- und Ausstecken leicht beschädigt.
    • Da sie tragbar sind, sind sie oftmals Stoßbelastungen ausgesetzt, und man kann sie eventuell auch leicht verlieren, da sie nicht fest angeschlossen sind.
  • Welche Schnittstelle sollte man für eine Festplatte wählen?

    Für den Anschluss einer Festplatte an Ihren Computer gibt es verschiedene Schnittstellen, je nachdem, ob Sie Ihre persönliche oder geschäftliche Installation einrichten möchten.

    Für persönliche und Speicheranwendungen

    PATA (Parallel ATA) oder IDE (Integrated Drive Electronics).

    • Dies ist eine der ältesten Festplattenschnittstellen (80er Jahre).
    • Sie basiert auf einem parallelen Übertragungsmodus.
    • Die Verbindung erfolgt über 40-80 polige Flachkabel.

    Welches sind die Vorteile?

    • Mit einem PATA-Kabel können Sie 2 Festplatten gleichzeitig anschließen.
    • Bewährte und kostengünstige Technologie.

    Welches sind die Nachteile?

    • Die maximale Länge der Kabel, die die Festplatte mit dem Motherboard verbinden, ist begrenzt (46 Zentimeter – 18 Zoll), was die Wahl des Festplattenstandortes weniger flexibel macht.
    • Ihre Geschwindigkeit (66/100/133 MB/s) ist niedriger als bei SATA-Platten.

    SATA (oder Serial ATA) ist die 2003 eingeführte Schnittstelle, die den PATA-Standard ersetzt. Sie basiert auf der seriellen Signaltechnik zur Datenspeicherung.

    Welches sind die Vorteile?

    • Ihre Geschwindigkeit (150/300/600 MB/s) ist höher als die der SATA. Das bedeutet, dass große Programme und Dokumente schneller geladen werden.
    • SATA-Kabel sind länger (bis zu 1 Meter) und ermöglichen mehr Flexibilität bei der Wahl des Festplattenstandortes.
    • Die Kabel sind zudem dünner, was zu einem besseren Luftstrom im PC-Gehäuse führt und den Wärmestau im Computer reduziert.
    • Es ist möglich, mehrere SATA-Festplatten anzuschließen, da sich auf einem Motherboard 4 bis 6 SATA-Ports befinden (im Vergleich zu 2 PATA-Verbindungen auf einem PATA-Motherboard).

    Welches sind die Nachteile?

    • SATA-Laufwerke erfordern oft einen speziellen Gerätetreiber, der vom Computer erkannt wird.
    • Ein SATA-Kabel kann immer nur eine Festplatte gleichzeitig verbinden (im Vergleich zu 2 pro PATA-Kabel).

    Zur Installation in Firmen und für Server

    Für den Einsatz im Betrieb wird empfohlen, Festplatten mit SCSI (Small Computer System Interface) zu verwenden. Diese bieten eine höhere Leistung (Baudrate, Bedienbarkeit, Multi-User-Modus), die für die dynamische Speicherung von Unternehmensinformationen auf Servern nützlich ist.

    Zu den Technologien, die SCSI-Befehle verwenden, gehört die SAS-Schnittstelle (Serial Attached SCSI).

    Welches sind die Vorteile?

    • SAS-Platten sind schneller und flexibler als SATA-Platten.
    • Sie ermöglichen Datenübertragungen von bis zu 6 Gb/s.
    • Sie können 24 Stunden am Tag und 7T/7 betrieben werden.
    • Sie haben eine Betriebskapazität von 1,6 Millionen Stunden bei einer Betriebstemperatur von 45°C.

    Welches sind die Nachteile?

    • Eine SAS-Festplatte ist mindestens 10% teurer als ihr SATA-Gegenstück.
    • Sie hat eine geringere Speicherkapazität.
    • Sie ist sehr energieaufwändig.
  • Sollte man eine HDD- oder eine SDD-Festplatte wählen?

    .

    SSD der Marke Delkin Devices

    Die Standard- HDD-Festplatte ist das Haupt-Speichermedium für Computer, weil sie kostengünstig ist und große Speicherkapazitäten bietet.
    Allerdings ist die SSD-Festplatte im Zuge, zunehmend die klassische Platte zu ersetzen, weil sie unbestreitbare Vorteile hat (Lebensdauer, keine beweglichen Teile).
    Dennoch ist Vorsicht geboten: trotz ihrer vielen Vorteile ist die SSD-Festplatte nicht immer die beste Lösung. Es kommt darauf an, was genau Sie suchen.

    Nachfolgend finden Sie eine Tabelle, die die wichtigsten Merkmale beider Versionen zusammenfasst, um Sie bei Ihrer Auswahl zu unterstützen.

    Eigenschaften HDD SSD
    Datenzugriffsgeschwindigkeit 20 – 40 Millisekunden 0,1 Millisekunde
    Übertragungsgeschwindigkeit < 200 Mo/s < 500 Mo/s
    Größe
    (Formfaktor)
    3,5“ für Desktops und Server und 2,5“ für Laptops Erhältlich in den Größen 2,5“, 1,8“ und 1,0“
    Speichergröße Bis zu 16 To zu einem vernünftigen Preis < 3 To
    Energieverbrauch Wichtig, da mehrere Platten in Betrieb sein müssen Gering, was dazu noch die Lebensdauer der Batterie verlängert.
    Zuverlässigkeit. Vorhandensein von beweglichen Teilen, die sich abnutzen und daher die Platte u.U. langfristig unzuverlässig machen können. Der Flash-Speicher sorgt für eine größere Zuverlässigkeit der Festplatte
    Wärmeentwicklung Höhere Wärmeentwicklung durch bewegliche Teile, die zu Bauteilverschleiß führen können. Gering
    Geräuschentwicklung Geräusche von Drehfächern und Schreib-/Leseköpfen Keine
    Magnetismus Starke Magneten könnten die Daten der Platten löschen, weil die Technologie auf Magnetismus basiert. Keine Auswirkung
    Preis Niedrig Hoch

    Es sei darauf hingewiesen, dass ein neuer Typ von Hybridplatten auf dem Markt erschienen ist. Das SSHD, das magnetische Elemente der HDD und ein Flash-Speichermodul vom Typ SSD enthält.

  • Welche Festplatte sollte man für ein NAS wählen?

    Einer der neuesten Umbrüche auf dem Gebiet der Festplatten ist zweifellos das starke Aufkommen von Netzwerk-Speichern oder NAS (Network Attached Storage). Sie sollen eine Antwort auf die explosionsartige Zunahme großer Datenmengen und die daraus resultierenden wachsenden Speicher- und Archivierungsanforderungen von Unternehmen sein.

    Ein NAS-Server ermöglicht das Speichern von Informationen in einem lokalen Netzwerk, das nur autorisierten Benutzern zugänglich ist. Er verhält sich wie eine private Cloud.

    Er hat viele Vorteile:

    • Er ist zuverlässiger.
    • Mehrere Benutzer können gleichzeitig und zu jeder Zeit auf die Festplatte zugreifen.
    • Der Speicherplatz kann leicht vergrößert werden (Scale-Out- oder Cluster-Modus).

    HDD NAS-Festplatte oder HGG-Standard-Festplatte?

    Wenn es Festplatten gibt, die speziell für NAS-Server entwickelt wurden, funktioniert eine herkömmliche Festplatte in einem NAS sehr gut. NAS-Festplatten haben jedoch noch weitere Vorteile:

    • Sie sind weniger energieaufwändig und haben somit eine längere Lebensdauer.
    • Sie haben eine bessere Kontrolle über ihren Stromverbrauch während der Ruhezeiten (selbst wenn das NAS ständig läuft, werden seine Festplatten nicht ständig genutzt).
    • Sie sind 30% zuverlässiger als herkömmliche Festplatten.
    • Sie verfügen über hohe Datenübertragungsraten (bis zu 7.200 U/min), was Vibrationen einschränkt.
    • Sie bieten Speicherkapazitäten von bis zu 16 To.

    Was auch immer Sie wählen, Sie müssen mehrere einschränkende Faktoren berücksichtigen, bevor Sie die Festplatten Ihres NAS auswählen:

    • Energie: Festplatten, die 24 Stunden am Tag und an 7 Tagen der Woche (z.B. bei Videoüberwachung) betrieben werden, stehen ständig unter Spannung. Dementsprechend sollten Sie ein energieeffizientes Festplattenmodell wählen.
    • Hitze: Stellen Sie sicher, dass die Platten eine gewisse Hitze aushalten, besonders wenn Sie ein kompaktes System mit geringer Belüftung wünschen.
    • Rauschen: Für das NAS, das Sie diskret benötigen, müssen Sie sich die Anzahl der Dezibel der Festplatten im Betriebszustand und im Shutdown ansehen.
    • Schwingungen: Ein NAS enthält mehrere Festplatten, die Vibrationen einer einzigen davon können die anderen Festplatten beeinträchtigen.
    • Geschwindigkeit: Wenn Sie möchten, dass Ihr NAS weniger Geräusche und Vibrationen erzeugt und weniger Energie verbraucht, sollten Sie sich für Festplattenmodelle mit niedriger Geschwindigkeit (<6.000 U/min) entscheiden.
Einkaufsführer im selben Themenbereich
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Keine kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.